Gymnastik 60+ m/w

Gymnastik 60+ m/w

Regelmäßige körperliche Betätigung bringt viele Vorteile mit sich. Zum einen wird die eigene Leistungsfähigkeit der Muskeln gesteigert und damit ihre Sauerstoffversorgung unterstützt. Vielen orthopädischen Erkrankungen wird vorgebeugt, weil die Sehnen, Bänder und Gelenke gestärkt werden. Sportliche Betätigung unterstützt das Herz-Kreislaufsystem und beugt somit zur Blutdruckregulierung bei. Dadurch wird der Arteriosklerose vorgebeugt und das Risiko eines Herzinfarktes gesenkt. Auch die Psyche wird günstig beeinflusst. Abwechslungsreiche Betätigungen im Alltag können das Demenzrisiko enorm reduzieren.

Deshalb unser Motto:

"Haltung bewahren - bei Verstand bleiben"
 

Wenn der eine oder andere Lust verspürt, einmal bei uns reinzuschauen ist sie/er herzlich willkommen!

Training: Donnerstag 10:00 - 11:00 Uhr

Kontakt: Waltraud Bauer Tel. 06249 8419

 

Das Jahr 2018 im Überblick

Mit eingespielte Übungsstunden, die aber nie langweilig sind, grüßen jeden Donnerstagmorgen die Ü60er ihre Gesundheit. Der Fantasie der Übungsleiter – in dem Fall ich - sind keine Grenzen gesetzt. Diese Grenzen erweitere ich regelmäßig mit Lehrgängen beim Rhtboder wer sie gerade im Angebot hat. Im letzten Jahr war ich zur Lizenzverlängerung in Mainz im Sportzentrum der Universität. Mit einem Sack voller Ideen kam ich nachhause und flechte immer mal wieder was davon in unsere Übungsstunde ein.

Was auf jeden Fall in unserem Jahresablauf dazugehört sind unsere „Sonderübungen“. Diese bestehen z.T. aus Ausflügen, kulturellen Veranstaltungen und internen Feiern.

Höhepunkt war unser alljährlicher Ausflug, der uns diesmal nach Ludwigsburg zur Kürbisausstellung führte.

Mit einer kleineren Gruppe waren wir im Oktober in Köln, diesmal im Musical „Mamma Mia“ 

Wir sind zwar ein eingeschworener Haufen, sind aber für jeden Neuzugang offen. Dass auch diese sich wohlfühlen zeigt die Regelmäßigkeit, mit der sie bei der Sache sind. Einen Appell an alle anwesenden Ü60er: Schaut doch mal rein und macht Euch selbst ein Bild. Wir nehmen die Neuankömmlinge genauso wichtig wie die Etablierten.